Stadt saniert die Aussensportanlage Schlottermilch

Die Aussensportanlage Schlottermilch ist sanierungsbedürftig. Beim Sportrasen gibt’s einen neuen Naturrasen. Die Leichtathletikanlage wird mit zwei Beachfeldern, einer Basketballanlage und einer zweiten Weitsprunganlage ergänzt. Baustart ist Ende Mai 2022.

Ungenügende Rasenqualität, abblätternde Beläge und veränderte Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer der Aussensportanlage Schlottermilch bewogen die Stadt dazu, die Aussensportanlage Schlottermilch zu sanieren. Der Sportrasen wird abgeschält und neuer Naturrasen wird angesät. Die konventionelle Rasenpflege reicht nicht mehr, um die gewünschte Qualität zu erhalten. Der orange Bodenbelag der Leichtathletikbahn wird mit einer Spritzbeschichtung erneuert. Zwei Beachfelder werden realisiert im Bereich Kugelstossanlage zwischen dem Sportrasen und der Sure. Diese sollen parallel zum Fussballtraining genutzt werden können. Deshalb wird ein drei Meter hoher Ballfang zwischen Beachfeldern und Sportrasen realisiert. Eine Basketballanlage wird im Bereich zwischen dem Sportrasen und der 400-Meter-Bahn installiert. Diese ist primär für den Schulsport gedacht. Eine zweite Weitsprunganlage wird auf der Westseite gegenüber der bestehenden gebaut. Eine abschliessbare Velostation für rund 30 Velos für den Sportunterricht wird an der Ostfassadenseite der Eishalle verwirklicht.

Die Stadt hat bei der Planung die Bedürfnisse der Sportlehrpersonen der Volks-, Kantons, und Berufsschule, des FC Sursee und des Turnvereins Sursee miteinbezogen. Auf dem Areal Schlottermilch hat die Stadt Sursee 1986 eine Leichtathletik-Infrastruktur mit einer 400-Meter-Rundbahn, einer Weit-, Hoch-, Stabhochsprung- und Kugelstossanlage sowie ein Sportrasen realisiert. Der FC Sursee baute mit eigenen finanziellen Mitteln das Tribünengebäude mit Garderoben und Restaurant. Die Stadt Sursee ist Eigentümerin der Aussensportanlage und für deren Unterhalt zuständig. In den
letzten 35 Jahren wurden keine grösseren Instandsetzungen getätigt.

10.05.2022